Das Klootscheißen

Das Klootschießen

Das Klootschießen ist im Vergleich zum Boßeln viele Jahrhunderte älter. Schnelligkeit, Kraft und Konzentration sind Voraussetzung für den, der diese schwierige  leichtathletische Wurftechnik beherrschen möchte. An der alten friesischen Nordseeküste, in Irland, Nordirland und Holland wird Klootschießen heute als Leistungssport betrieben. Es kann als Mannschafts- sowie auch als Einzelwettbewerb angesetzt werden. Ziel des einzelnen Werfers ist es, möglichst große Flüchtweiten der Klootkugel zu erzielen. Gemessen wird beim Standkampf von der Abwurflinie bis zum ersten Aufschlag der Kugel.

 

Die Schwierigkeit dieses anspruchsvollen Wettbewerbs liegt in der Koordination des Bewegungsablaufes. Als Hilfsmittel für den Absprung dient ein Sprungbrett. Der Bewegungsablauf ist ein kurzer, zum Abschluß hin schneller Steigerungslauf mit anschließendem Sprung. Im Sprung dreht sich der Werfer in Seitengrätschstellung. Bei gleichzeitiger blitzschneller, kraftvoller Kreisbewegung des Armes wird die Kugel aus der Hand geschleudert. Geworfen wird mit einer 475g schweren Holzkugel, die durchbohrt und mit Blei ausgegossen ist. Die D-Jugend und C-Jugend (bis 12 bzw. 13 und 14 Jahre) wirft mit einer 250g Kugel, die B-Jugend und A-Jugend (15 und 16 Jahre bzw. 17. und 18. Jahre) und Werfer der Klassen Männer 2 und Männer 3 werfen mit einer 375g Kugel.

Thomas Dringenberg

 
Benutzername:
Kennwort:
Werbung
 
Veranstaltungen
 
- Mittwoch, den 28. Dezember 2011in Vereinsgaststätte vom Bosselverein „Liek ut Hand“ Langefeld, Gaststätte Krull, 26607 Aurich-Langefeld, Esenser Postweg 296, laden wir hiermit herzlich ein.

-Kreismeisterschaften weibl. A u. B am 10.12. und 17.12.2011 und am 07.01.2012.

-Europameisterschaft 2012 in Italien vom
Flugreise
16.-21.5.2012
Busreise
15.-23-5. 2012

weitere Informationen erhalte ihr beim Vorstand
Vereinslokal
 
Theda Pupkes
Plaggefelder Straße 40
26632 Ihlow.
 

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
© Boßerverein "BV Hoffnung" e.V., 2011 Dieses Werk einschließlich seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtgesetzes ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen sowie die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.