Spielregeln des Boßelns

 

Normalerweise sollte man ja sagen, dass jedes aktive Mitglied des Vereins sich in dem Ablauf eines Boßelwettkampfes einigermaßen auskennt. Da wir aber hoffen, dass diese Seite auch von Nicht- oder Noch-Nicht-Mitgliedern gelesen wird, stellen wir einfach mal die Spielregeln vereinfacht dar.

 

Spielregeln des Boßelns

Die Mannschaft besteht aus 4 oder mehr Werfern. Bei größeren Mannschaften werden die Werfer in Gruppen eingeteilt. Innerhalb der Mannschaft wird die Reihenfolge der Werfer festgelegt. Der Wettkampf beginnt mit dem Anwurf der ersten beiden Werfer einer jeden Mannschaft. Der Zweite und die folgenden Werfer werfen in der vorher festgelegten Reihenfolge jeweils von dort, wo die Boßelkugel des vorherigen Werfers der eigenen Mannschaft liegenbleibt. Diese Stelle ist zu markieren. Sie ist gleichzeitig Abwurfstelle für den nächsten Werfer. Dabei wirft immer der Werfer zuerst, dessen Boßelkugel zurückliegt.

Es wird eine vorher festgelegt Strecke, die mit Abwurf, Wende und Ziel gekennzeichnet ist, geworfen. Gewonnen hat die Mannschaft, die für diese Strecke die geringste Anzahl an Würfen benötigt.

 

 

Thomas Dringenberg

 
Benutzername:
Kennwort:
Werbung
 
Veranstaltungen
 
- Mittwoch, den 28. Dezember 2011in Vereinsgaststätte vom Bosselverein „Liek ut Hand“ Langefeld, Gaststätte Krull, 26607 Aurich-Langefeld, Esenser Postweg 296, laden wir hiermit herzlich ein.

-Kreismeisterschaften weibl. A u. B am 10.12. und 17.12.2011 und am 07.01.2012.

-Europameisterschaft 2012 in Italien vom
Flugreise
16.-21.5.2012
Busreise
15.-23-5. 2012

weitere Informationen erhalte ihr beim Vorstand
Vereinslokal
 
Theda Pupkes
Plaggefelder Straße 40
26632 Ihlow.
 

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
© Boßerverein "BV Hoffnung" e.V., 2011 Dieses Werk einschließlich seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtgesetzes ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen sowie die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.