Geschichte
BV "Hoffnung 1919" Ludwigsdorf e.V.
Der Boßelverein "Hoffnung" Ludwigsdorf wurde nach Beendigung des 1. Weltkrieges
im Jahre 1919 gegründet und ist damit der zweitälteste Boßelverein im südlichen
Landkreis Aurich.

Nach Überlieferungen - Aufzeichnungen fehlen - sind Gründungsmitglieder gewesen:

Andreas Behrens, sen., Adolf Behrens, Andreas Behrens, jun., Ekke Fleßner,
Heye Uphoff, Harm Saathoff und Fritz Behrends.

Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen, die noch existieren, stammen aus dem Jahre 1931. In sportlicher Hinsicht wurden Freundschaftswerfen gegen die Vereine aus Westerende, Moordorf, Ihlowerfehn, Kirchdorf, Simonswolde, Wallinghausen, Tannenhausen und Bernuthsfeld durchgeführt. Das Klootschießen stand zu keiner Zeit im Vordergrund.

Die Boßelstrecke war zu Anfang von der Gastwirtschaft an der Plaggefelder Straße über die Kirchdorfer Straße (Klinker) bis nach Kirchdorf und zurück. Das Übungswerfen fand dagegen zu dieser Zeit auf einer anderen Strecke statt, da an der eigentlichen Boßelstrecke tiefe Gräben waren.
Die Übungsstrecke verlief über die Plaggefelder Straße in Richtung Ihlowerfehn. Zirka auf der Hälfte der Strecke "Alte Wieke" (bei Thailums Hus) wurde gewendet.
Im Jahre 1932 gab es bereits die erste Jugendmannschaft.
Bereits in den Anfangsjahren des Vereins konzentrierte man sich nicht nur auf das Boßeln. In den 30er Jahren gehörte eine Theatergruppe ebenso zum Verein wie eine eigene Vereinskapelle (von ca. Ende 20er Jahre bis 1935). In den 30er Jahrenwurden auch einige Zeltfeste unter der Leitung des Boßelvereins gefeiert.
Das Vereinslokal war von Beginn des Bestehens des Boßelvereins an der gleichen Stelle, wo auch heute noch die Gaststätte an der Plaggefelder Straße ist.
Inhaber der Gaststätte war in den Gründungsjahren der Gastwirt Diedrich Kuhlmann.
Im Jahre 1937 kam das Vereinsleben fast völlig zum Erliegen. Die erste urkundliche Erwähnung einer Vereinstätigkeit nach dem 2. Weltkrieg stammt vom 17.12.1946. An diesem Tage wurde die Aufnahme der Vereinstätigkeit beschlossen. In den Folgejahren wurden wiederum zahlreiche Freundschaftswerfen im Boßeln durchgeführt, bis dann der Punktspielbetrieb eingerichtet wurde.
Eine Theatergruppe gab es auch nach dem Kriege wieder. Auf den Winterfesten wurde Theater gespielt und Sketche durch Vereinsmitglieder dargeboten.
Das erste Zeltfest nach dem Krieg in ganz Ostfriesland soll im Jahre 1952 in Ludwigsdorf zu Pfingsten stattgefunden haben. Zeltfeste wurden alljährlich zu Pfingsten - zeitweise abwechselnd mit den Kyffhäusern - gefeiert. Regelmäßig gehörten zu den Zeltfesten Umzüge.
Vereinswirte waren nach Wiederaufleben des Vereins bis 1978 Jann und Antje Schmidt. Von 1978 bis 1982 war Werner Fleßner Vereinswirt und ab 1982 ist Theda Pupkes Vereinswirtin.
In den Jahren von 1950 bis 1957 fanden alljährlich Osterbälle unter der Leitung vom BV "Hoffnung 1919" Ludwigsdorf im Brems Garten in Aurich statt.
Während in den Jahren von 1967 bis 1975 keine Zeltfeste stattfanden, ist diese Tradition im Jahre 1976 wieder aufgenommen worden. Seit 1976 findet das Zeltfest alljährlich zu Pfingsten statt. Das Fest hat inzwischen regionale Bedeutung gewonnen und ist Anziehungspunkt für viele Menschen von Nah und Fern.  Im Jahre 1953 wurde eine neue Vereinsfahne angeschafft, die beim Zeltfest zu Pfingsten eingeweiht wurde.
Nach dem Ausbau der Straße "Ostende" im Jahre 1965 wurde die Boßelstrecke auf diese Straße verlegt. Geboßelt wurde bis nach Schirumer-Leegmoor hinein und zurück.Nochmals gewechselt wurde die Boßelstrecke auf dem "Münkeweg" Ende der 70er Jahre. Der Münkeweg ist heute noch die Heimstrecke.
In den Anfangsjahren des Vereins kamen die Vereinsmitglieder außer aus Ludwigsdorf aus den Dörfern Ihlowerfehn, Fahne, Schirumer-Leegmoor, Westersander und Ostersander. Die Gründung der Boßelvereine von Fahne und Schirumer-Leegmoor in den Jahre 1958 und 1959 führte zur Abwanderung vieler Boßler, die aus diesen Ortschaften kamen.

Die erste Frauenmannschaft gab es im Jahre 1974.
Zur Mitgliederentwicklung ist folgendes dokumentiert:

Im Jahre 1931 hatte der Verein 62 Mitglieder,
1974 waren es 75 Mitglieder, 1980 waren es 180 Mitglieder und
1996 gehörten dem Verein insgesamt 228 Mitglieder an.
Die Reihenfolge der Vorsitzenden konnte nur in mühevoller Kleinarbeit rekonstruiert werden, daher sind geringfügige Abweichungen möglich.
Vorsitzende des Vereins waren:

1919 - 1925 Adolf Behrens
1925 - 1932 Wietje Jeremiassen und Johann Behrends
(nacheinander, genaue zeitliche Abgrenzung unklar)
1932 - 1936 Niklas Conring
1936 - 1938 Hinrich Saathoff
1938 - 1939 Jürgen Schmidt
1946 - 1947 Hinrich Emkes
1947 - 1948 Dirk Behrends
1948 - 1954 Willm Münke
1954 - 1955 Rieke Münke
1955 - 1970 Willm Münke
1970 - 1975 Gerd Lichtsinn
1975 - 1977 Menno Fleßner
1977 - 1985 Johannes Fleßner
1985 - 2002 Lübbe Saathoff.
2002 - heute Johann Dirks

1977 trat der Verein dem Landessportbund bei und die Eintragung im Vereinsregister erfolgte im Jahre 1986.
Die Mitglieder des BV "Hoffnung 1919" Ludwigsdorf erhoffen sich in Zukunft eine ähnliche Weiterentwicklung wie vorstehend beschrieben, um die erfolgreiche Geschichte des Vereins eines kleinen Dorfes weiterschreiben zu können.

Vereinslokal: Gaststätte Pupkes
OT Ludwigsdorf
Plaggefelder Str.
26632 Ihlow
Telefon: 04941 - 3301

Vereinsvorsitzender: Johann Dirks
OT Ludwigsdorf
Ostende 43
26632 Ihlow
Telefon: 04941 - 64210
 
Benutzername:
Kennwort:
Werbung
 
Veranstaltungen
 
- Mittwoch, den 28. Dezember 2011in Vereinsgaststätte vom Bosselverein „Liek ut Hand“ Langefeld, Gaststätte Krull, 26607 Aurich-Langefeld, Esenser Postweg 296, laden wir hiermit herzlich ein.

-Kreismeisterschaften weibl. A u. B am 10.12. und 17.12.2011 und am 07.01.2012.

-Europameisterschaft 2012 in Italien vom
Flugreise
16.-21.5.2012
Busreise
15.-23-5. 2012

weitere Informationen erhalte ihr beim Vorstand
Vereinslokal
 
Theda Pupkes
Plaggefelder Straße 40
26632 Ihlow.
 

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
© Boßerverein "BV Hoffnung" e.V., 2011 Dieses Werk einschließlich seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtgesetzes ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen sowie die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.